Wie viel Wasser verbrauchen Sie an einem Tag?

Vielleicht denken Sie jetzt daran, wie viele Gläser Sie getrunken haben oder wie oft Sie Ihre Wasserflasche aufgefüllt haben. Vielleicht ist Ihnen auch Ihre tägliche Dusche in den Sinn gekommen.

Aber haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie viel Wasser für die Herstellung Ihrer Kleidung benötigt wird?

Die Modeindustrie verbraucht derzeit genug Wasser, um den Durst von 110 Millionen Menschen ein ganzes Jahr lang zu stillen (1). Das ist nicht notwendig und schon gar nicht ethisch vertretbar.

Wie kann die Modebranche also die Wasserverschwendung reduzieren? Wie verringern wir bei Tripulse unseren Wasserfußabdruck?

Tauchen wir direkt ein...

Was ist Wasserverschwendung?

Wasserverschwendung kann definiert werden als jegliches Wasser, das in einem Herstellungsprozess verwendet wurde. In der Modebranche umfasst dies alles von der Herstellung der Materialien bis hin zum Färben und Veredeln der Stoffe.

Warum ist Wasserverschwendung ein Problem?

Wasser ist die wertvollste Ressource der Erde. Jedes Lebewesen ist zum Überleben auf sie angewiesen. Aber leider hat nicht jeder Zugang dazu.

Der Weltwassertag (WWD) wird jedes Jahr am 22. März begangen. An diesem Tag soll das Bewusstsein für die 2 Milliarden Menschen geschärft werden, die keinen Zugang zu sauberem Wasser haben. Das Hauptaugenmerk liegt darauf, Maßnahmen zur Erreichung des UN-Ziels 6 für nachhaltige Entwicklung anzuregen: Wasser und sanitäre Versorgung für alle bis 2030. Da übermäßiger Wasserverbrauch die Verfügbarkeit von Wasser für bedürftige Gemeinschaften einschränkt, ist Wasserverschwendung ein großes ethisches Problem.

Sie ist nicht nur unethisch, sondern auch nicht nachhaltig. Wenn gebrauchtes Wasser mit Chemikalien, Giftstoffen, menschlichen Abfällen oder Plastik verschmutzt ist, richtet es verheerenden Schaden in der Umwelt an.

Wasserverschwendung in der Fast Fashion

Inzwischen kennen Sie wahrscheinlich die Tücken der Fast Fashion, aber lassen Sie uns das Problem der Wasserverschwendung genauer betrachten. Schätzungsweise 93 Milliarden Kubikmeter Wasser werden jedes Jahr von der Modeindustrie verbraucht (2) - das sind 4 % der gesamten Süßwasserentnahme weltweit!

Und das Problem geht über den Wasserverbrauch bei der Herstellung von Stoffen hinaus und betrifft auch die Wasserverschmutzung, die diese Stoffe verursachen. Nehmen wir Polyester als Beispiel. Wie wir in diesem Beitrag besprochen haben, handelt es sich um einen Kunststoff auf Ölbasis, der nicht biologisch abbaubar ist. Beim Waschen werden Tausende von Mikroplastikpartikeln freigesetzt, die ihren Weg in die Ozeane finden.

Wie kann die Modebranche also die Wasserverschwendung reduzieren?

Da es sich um ein zentrales Problem in der Branche handelt, bedarf es gemeinsamer Anstrengungen aller Beteiligten, um eine Lösung zu finden. Hier erfahren Sie, wie wir unseren Teil dazu beitragen, den Wasserfußabdruck der Modebranche zu verringern.

Wie reduzieren wir unsere Wasserverschwendung?
Tripulse Activewear wird aus dem besten Freund des Wassers hergestellt: Bäumen.

Der von uns verwendete Tencel-Stoff wird aus dem Holz von Eukalyptusbäumen aus nachhaltiger Forstwirtschaft hergestellt und umfasst auch Kiefern, Fichten und Birken. Da Bäume Teil des Wasserkreislaufs der Natur sind, benötigen sie im Vergleich zu z. B. Baumwolle viel weniger zusätzliches Wasser für ihr Wachstum. Darüber hinaus tragen sie zur Stabilisierung der Wasserversorgung bei und bieten Schutz vor Überschwemmungen und Wasserknappheit (3).

Aber was ist mit der Produktion und der Veredelung? Wird dabei nicht auch Wasser verbraucht und verschmutzt?

Tencel wird in einem Kreislaufsystem hergestellt, bei dem 99 % des verwendeten Wassers immer wieder verwendet wird.

Das für die Zellstoff- und Faserproduktion verwendete Prozesswasser wird in den effizienten Kläranlagen von Lenzing gereinigt, während das Kühlwasser nicht chemisch verändert und unter Einhaltung der Umweltvorschriften wieder in die Umwelt abgegeben wird. Lenzing verfügt über einen nahezu geschlossenen Kühlwasserkreislauf und benötigt daher nur wenig zusätzliches Wasser, um Verluste auszugleichen (3).

Untersuchungen legen nahe, dass 100 bis 150 Liter Wasser zum Färben und Veredeln üblicher Materialien wie Baumwolle und Polyester verwendet werden. Bei Tencel hingegen ist dieser wasserverbrauchende Prozess nicht erforderlich (4).

Darüber hinaus sind, wie wir in unserem Abschnitt über die Materialien erwähnen, alle unsere Materialien nach Ökotex Standard 100 zertifiziert, was bedeutet, dass sie keine schädlichen Chemikalien enthalten, die unsere Gewässer verschmutzen könnten. Darüber hinaus sind sie REACH-konform. REACH ist eine EU-Verordnung, die geschaffen wurde, um den Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor den Risiken, die von Chemikalien ausgehen können, zu verbessern, und die sicherstellt, dass der Stoff sicher verwendet werden kann, ohne dem Endkunden zu schaden.

Und wir hören hier nicht auf...

Wir arbeiten kontinuierlich an #bebetter
Wir sind stolz darauf, Activewear herzustellen, die viel weniger Wasser verbraucht als der Industriestandard, aber wie bei allem, was mit Nachhaltigkeit zu tun hat, wissen wir, dass es immer noch mehr zu tun gibt. Wir verpflichten uns, weiter daran zu arbeiten, unseren Wasserfußabdruck in der gesamten Lieferkette zu verringern.

Lassen Sie uns gemeinsam eine Lösung finden
Entdecken Sie an diesem Weltwassertag mehr über unsere nachhaltige Activewear.



Quellen:

(1) https://www.commonobjective.co/article/the-issues-water

(2) https://www.commonobjective.co/article/the-issues-water

(3) https://www.lenzing.com/sustainability/production/resources/water

(4) https://www.thesustainablebusinessgroup.com/source/filemanager/files/GLASA_report_v6_14_10_15_final.pdf

März 21, 2022 — Franziska Mesche

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie:Kommentare müssen vor der Veröffentlichung freigegeben werden.